Princeton Tec Remix 150 - superhelles kleines Biest, Weißlicht oder Version mit mit starkem blendfreiem Rotlicht

in 4 Versionen lieferbar: Weiu00dflicht oder Version mit mit starkem blendfreiem Rotlicht oder Gru00fcnlicht


Artikelnummer 5255
Marke Princeton Tec

${ $store.getters.currentItemVariation.variation.availability.names.name }

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

<p>Die REMIXu00ae ist mit einer asymmetrischen einarmigen Halterung, einem einfach zugu00e4nglichem Batteriefach und einem grou00dfen Druckschalter ausgestattet. Kombiniert mit dem einfachem und leichtem Design ist diese Stirnlampe fu00fcr jede Umgebung geeignet. Mit einer Maxbright LED (zwei Leuchtstufen: hoch, niedrig) und drei Ultrabright LEDs (zwei Leuchtstufen: hoch, niedrig) erzeugt die REMIXu00ae entweder einen fokussierten Lichtstrahl mit hoher Reichweite oder einen breiten Lichtkegel fu00fcr den Nahbereich. Das Ergebnis: wahre Vielseitigkeit in einem kompaktem, wasserfestem und in sich geschlossenem Gehu00e4use.</p> <p><span><strong>Helligkeit</strong>: </span>Maxbright LED mit <span>150 Lumen</span>, weiu00dfes Licht; zusu00e4tzlich drei 5 mm LEDs fu00fcr breiten Lichtstrahl in <strong>weiu00df oder rot </strong>mit 30 Lumen<br><strong>Leuchtdauer</strong>: 4 Modi: Strahler hell 28 Stunden, gedimmt 53 Stunden, breiter Strahl hell 61 Stunden, gedimmt 150 Stunden<br><strong>Leuchtweite</strong>: Maxbright LED 73 Meter, drei 5 mm LEDs 25 Meter<br><span><strong>Art der Lampen:</strong> 1 maxbright LED und 3 ultrabright LEDs in </span><strong>weiu00df oder rot oder gru00fcn</strong><br><span><strong>Batterien</strong>: 3 AAA Alkaline inclusive</span></p> <p><span>wasserdicht: spritzwassergeschu00fctzt IPX4</span></p> <p><span><strong>Gewicht</strong>: 83 Gramm inclusive Batterien</span></p> <p><span><strong>Farbe</strong>: schwarz mit weissen oder roten oder gru00fcnen LEDs, weiss mit weissen LEDs</span></p> <p>Batterien im Lieferumfang inbegriffen.</p> <p>&nbsp;</p> <p><em>Das <strong>gru00fcne </strong>Licht dient fu00fcr den Bertieb zusammen mit Nachtsichtgeru00e4ten. Aufgrund der Umwandlung des Bildes im Nachtsichtgeru00e4t wird dort gru00fcnes Licht vollkommen ignoriert. Somit kann man mit gru00fcnen Licht Objekte anleuchten und sie gut erkennen, wu00e4hrend das Nachtsichtgeru00e4t und der Tru00e4ger davon nicht geblendet werden.</em></p> <p><em><strong>Rotes </strong>Licht ist blendfrei und erhu00e4lt die Nachtsichtigkeit, die sich erst nach einer Gewu00f6hnungsphase von 30-60 Minunten nach dem Kontakt mit weiu00dfen Licht wieder vollstu00e4ndig einstellt.</em></p>

https://www.outdoorseiten.net/forum/archive/index.php/t-15689.html:

 

Kennt da jemand die biologischen/physikalischen Zusammenhänge genauer auf denen diese Effkte beruhen?

Ja, jemand kennt die. :D

Ich fange mal bei rot an. Das menschliche Auge besteht aus etwa 100 Millionen Stäbchen unf etwa 6 Millionen Zäpfchen. Die Zäpfchen benutzen wir am Tage und wir können damit die Farben Rot, Grün und Blau sehen. Die Stäbchen werden benutzt, wenn das Auge nicht mehr genügend Licht abbekommt. Mit Ihnen können wir nur Schwarz/Weiß sehen. Wenn diese Stäbchen in Aktion treten, wird ein spezieller Stoff in Ihnen aufgebaut, Rhodopsin. Der Aufbau des Rhodopsin dauert dabei zwischen 30 Minuten und 1 Stunde. Erst nach dieser Zeit arbeiten die Stäbchen auf 100% und man hat die volle Nachtsichtigkeit erreicht.

Das Problem ist, sobald wieder ausreichend Licht in das Auge fällt (Kerze, Taschenlampe etc), wir das Rhodopsin sofort wieder abgebaut! Selbst wenn man das Licht schnell wieder ausmacht sieht man zunächst erstmal nichts mehr. Das dauert dann wieder 30-60 Minuten. Um dies zu vermeiden wird das Auge ausgetrickst. Es wird nur mit rotem Licht geleuchtet. Dessen Wellenlänge ist mit über 620nm ausreichend groß um mit den roten Zäpfchen gesehen zu werden (man sieht wieder fast normal). Außerdem ist das rote Licht eben wegen seiner großen Wellen so schwach, daß es das Rhodopsin in den Stäbchen nicht abbaut. So bleibt die Nachtsichtigkeit erhalten.

Das blaue Licht ist tatsächlich für Jäger. Blaues Licht läßt rotes Blut schwarz aussehen. Somit ist der Kontrast wesentlich höher und das Blut kann viel leichter entdeckt werden.

Das grüne Licht ist für den Bertieb zusammen mit Nachtsichtgeräten. Aufgrund der Umwandlung des Bildes im Nachtsichtgerät wird grünes Licht vollkommen ignoriert. Du kannst also mit einem grünen Licht Objekte anleuchten und sie gut erkennen, während derjenige mit dem Nachtsichtgerät davon überhaupt nichts mitbekommt. So wird auch vermieden, daß du ungewollt in das Ojektiv des Nachtsichtgerätes leuchtest und den Träger sowie das Nachtsichtgerät blind machtst.

Gelbes Licht schließlich filtert den Blauanteil eines Bildes komplett heraus. Dies macht es unserem Auge einfacher Objekte zu focussieren. Außerdem wird dadurch die Kontrastwahrnehmung erhöht. Und dies wiederrum wirkt sich auf die Wahrnehmung von Bewegungen aus.

 

 


Ähnliche Artikel